Wie ein großer, warmer Schal

von | 5 Kommentare

Gerade erhalte ich Nachricht von einer Freundin, die in der vergangenen Woche ihr ungeborenes Kind verloren hat. Eine andere Mail, eine andere Freundin. Ihr wurde eben ein Knoten aus der Brust entfernt. Nun bereitet sie sich auf die Chemotherapie vor. Ich wünschte, ich könnte diese Freundinnen einhüllen in einen großen warmen Schal, sie damit ein wenig schützen vor dem, was an Alltag von ihnen gefordert wird, sie wärmen und trösten. Ich wünschte, ich könnte so für sie Trauer- und Trostworte der Bibel und die Zusagen eines liebevollen Gottes buchstäblich erfahrbar machen.

Hirte

Deine Sanftmut liegt wie ein großer, warmer Schal auf meinen Armen.
Gott, meine Mutter, du gibst in mich Ruhe und Kraft.
Text von Sybille Fritsch

Ich habe auch andere im Sinn: Der Freund, dessen Frau tödlich verunglückt ist, dasjenige „meiner“ Kinder, welches an der unerträglichen familiären Situation leidet ebenso wie das, welches von den anderen Schulkameraden ausgeschlossen wird und daran fast zerbricht. Die Freundin, die gerade herausgefunden hat, dass ihr Mann alkoholkrank ist. Die Menschen, die mir in der Bahnhofsmission von ihren Lebensschicksalen, von Arbeitslosigkeit und ihrem Leben auf der Straße erzählt haben. Helfer, die nach bewegenden Einsätzen mit dem Erlebten fertig werden müssen.

Geborgen

Schon länger plane ich ein Projekt dazu. Die Idee ist, biblische Worte in Bilder zu fassen und daraus einen großen Schal auf meinem Lieblingsmaterial Seide zu gestalten.

Ich möchte Dich herzlich einladen, an diesem Projekt teilzunehmen! Schicke mir einen Spruch, eine Passage oder eine Geschichte aus der Bibel, die Du als tröstlich, ermutigend, wärmend erlebst. annefischer@atelierannefischer.de

Wichtig wären für mein Verständnis auch ein paar Worte dazu, die mir von Deiner persönlichen Beziehung dazu erzählen. Es kann auch eine Geschichte oder der Gedanke eines Autors sein, welche das ausdrücken, was Du empfindest. Ich möchte das Projekt gerne auch auf meiner Homepage vorstellen und dort begleiten. Daher ist es wichtig für mich zu wissen, ob ich Deinen Text auch dort veröffentlichen darf. Mit oder ohne Namen. Wenn die Umsetzung dieser Idee gelingt, möchte ich auch gerne die entstandenen Bilder ausstellen. Eine Auswahl der eingehenden Texte behalte ich mir vor.

5 Kommentare

  1. Liebe Anne, jetzt geht es also los mit Deinem interessanten Projekt!
    Ich bin noch nicht ganz so weit, mich für einen bestimmten Bibeltext zu entscheiden. Es ist schwierig, die beruflichen Erfahrungen als Klinikseelsorgerin und meine ganz eigenen Gefühle zu einem Text, bzw. Vers zu trennen. Wenn ich darüber nachdenke, welche Worte für mich wichtig sind, fallen mir jedes Mal die Menschen, ihre Geschichten, Erfahrungen und Gefühle ein. In schwierigen Situationen nehme ich immer Texte zu Hilfe, die auch mich stärken und mir selbst etwas bedeuten! Vielleicht läuft es tatsächlich darauf hinaus, einen Bibeltext mit einer bestimmten Begegnung in einen Zusammenhang zu bringen …
    Sei ganz lieb gegrüßt, Monika

  2. Pingback: Hör mein Bitten, Herr!

  3. Pingback: Du, Nachbar Gott

  4. Pingback: Wenn dein Herz wandert

  5. Pingback: Weinen und Lachen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.