Mit Jesus überspringe ich Mauern

von | Kommentieren

Es macht mir besonders große Freude, wenn Tauffamilien oder Erstkommunionkinder ihre eigenen Motive entwerfen und ich diese dann für sie gestalten darf. So werden die Kerzen wirklich zu ihrem ganz eigenen und wertvollen Symbol für Taufe oder Kommunion und sind nicht nur ein Dekoteil, das halt dazu gehört. Zum Thema »Mit Jesus überspringe ich Mauern« hatte ich von einem Kommunionkind dieses tolle Bild erhalten und versucht, es so detailgetreu wie nur möglich umzusetzen.

Mit Jesus überspringe ich Mauern
Mit Jesus überspringe ich Mauern
Mit Jesus überspringe ich Mauern
Mit Jesus überspringe ich Mauern

Ein bisschen Silber

von | Kommentieren

Ein bisschen Silber

Im Frühjahr biete ich in verschiedenen Gemeinden eine Vielzahl von Kursen und Workshops zur Gestaltung von Kerzen an. Oftmals geht es sehr viel mehr darum Mut zu machen, als technische Feinheiten zu unterrichten.

Im vergangenen Jahr hat eine Teilnehmerin eines offenen Workshops im Anschluss diesen wundervollen Text für den Gemeindebrief verfasst, den ich mit ihrer Zustimmung auch hier veröffentlichen darf.

Wie ist das, wenn man etwas zum ersten Mal ausprobiert und man sich nicht sicher ist, ob man diese Tätigkeit kann? Hat man Geschick? Macht man Fehler?

Diese Unsicherheiten kennt jeder von uns. Und wie gut tut es, wenn dann jemand Mut macht? Ich hatte das angespannte Gefühl beim Kerzen-Workshop in Worbis. Noch nie hatte ich mich am Gestalten einer Kerze versucht. Meine Sterne wollten mir nicht recht gelingen und auch die Taube hatte nicht die Gestalt, die ich mir wünschte. Die sehr sympathische und äußerst kompetente Kursleiterin Anne Fischer machte mir aber Mut: »Ich trau dir das zu. Und wenn es nicht hundertprozentig ist, kommt ein bisschen Silber drüber.« Gemeint war ein silberner Faden aus Wachs, der am Ende die Kerze komplett machen sollte und Akzente setzen würde. Die Taube sah am Ende nach Taube aus und meine drei Sterne – nun ja –, sagen wir mal, sie sind sehr silbern. Aber meine erste selbst gemachte Kerze, sie ist toll und ich liebe sie. Weil »ein bisschen Silber drüber« so gut geholfen hat – auf der Kerze und auf meiner Seele.

Ich glaub, ich nehme »ein bisschen Silber drüber« in meine Lebensmottosprüche auf. Das macht Mut. Du kannst vielleicht nicht alles und bist unsicher, wie das Ergebnis wird. Aber wenn »ein bisschen Silber drüber« kommt, dann sieht man den Fehler nicht so sehr. »Ein bisschen Silber drüber« macht das Ende gut und setzt Akzente. Man schaut auf das Gute und nicht so auf das, was man (noch) nicht richtig kann.

Ist das mit Gott nicht auch so? Setzt er nicht auch Akzente bei uns? Gibt er uns nicht auch Mut? »Halte durch! Ich bin bei dir alle Tage und wenn du dein Leben nicht hundertprozentig gut meisterst, dann helfe ich dir. Ich mach ein bisschen Silber drüber und zeige dir am Ende, was du Gutes erreicht hast.«

Und ganz nebenbei schickt er uns Menschen um uns herum, die uns helfen, die uns loben. Das ist der Schulterschlag oder der Daumen hoch, das ist ein tröstendes Wort oder ein aufmunterndes Lächeln. Das sind die lieben Menschen, die unsere Akzente kennen und uns zeigen und notfalls macht Gott, der uns so liebt »ein bisschen Silber drüber«.

K. T.

Glaube, Liebe, Hoffnung

von | Kommentieren

Während mir für die Gestaltung einer Hochzeitskerze der ausgewählte Trauspruch die wichtigste Grundlage ist, ist es für die Brautpaare oft ebenso wichtig, dass bestimmte Orte im Motiv dargestellt sind. Weil sie sich dort im Urlaub kennengelernt haben, weil der Antrag unterm Gipfelkreuz eines bestimmten Berges gemacht wurde oder weil sie mit der Kirche, in der sie heiraten werden, besonders verbunden sind.

Glaube, Liebe Hoffnung
Glaube, Liebe Hoffnung

Fast immer ist es möglich, diese Wünsche zu berücksichtigen und mit christlichen Symbolen zu einem Motiv zu verbinden. Bei allen verständlichen Wünschen nach bestimmten Details zu Kleidung, Frisur und Hintergrund, darf aber der Sinn der Traukerze nicht verloren geht. Die Traukerze wird an der Osterkerze entzündet, die das Licht Christi symbolisiert. Es ist eine Segensgeste für das Brautpaar und die Traukerze ist sehr viel mehr und etwas ganz anderes, als einfach ein Dekoelement.

Glaube, Liebe Hoffnung
Glaube, Liebe Hoffnung
Glaube, Liebe Hoffnung
Glaube, Liebe Hoffnung
Glaube, Liebe Hoffnung

Von allen Seiten umgibst du mich

von | Kommentieren

Trauer

Trauerkerzen liegen mir ganz besonders am Herzen. Sie werden wenn möglich an der Osterkerze entzündet und werden so zum besonderen Symbol von Hoffnung und Trost. Den Angehörigen bedeutet es meist viel, die Kerze mitnehmen und zu Hause immer wieder im Gedenken entzünden zu können.

In manchen Gemeinden fertige ich auch in Workshops Trauerkerzen für den Gebrauch in der Kirchengemeinde. Diese Kerzen kann die Pastorin oder der Pfarrer zu den trauernden Familien mitnehmen oder sie werden zum Ewigkeitssonntag entzündet. Ganz besonders angerührt hat mich diese Nachricht von Pfarrer Peter Michael Schmudde aus Worbis, der eine dieser Kerzen am Sterbebett einer Frau aus seiner Gemeinde entzündet und mir dieses Foto und diesen Text geschickt hat.

Liebe Anne, die Kerze… die Kerze… als wir sie vorhin angezündet haben, wurde die alte Dame ganz still. Wir haben den 139. Psalm gebetet. Dann habe ich sie gesalbt: Ins Paradies mögen Engelscharen Dich geleiten. Wir haben uns um die Sterbende die Hände gereicht und das Vaterunser gebetet. Ich habe jeden Zurückbleibenden gesegnet. Und die Kerze steht neben ihrem Bett. Sie nehmen Sie mit dem einfachen Holzkreuz mit nach Hause. Was ich dankbar bin für dieses Symbol des bleibenden Lichtes!

Pfarrer Peter Michael Schmudde, Worbis

Taufkerzengeschichten

von | Kommentieren

Im Verlauf der Jahre habe ich eine Vielzahl von verschiedenen Taufkerzen gestaltet. Zu vielen der Kerzen gibt es eine kleine oder große Geschichte. Oft entsteht das Motiv auf Basis des ausgewählten Taufspruchs. Dieser soll das Kind begleiten und fasst Hoffnungen und Wünsche für den Täufling in einem biblischen Wort zusammen. Manchmal bezieht sich das Motiv auf den Namen und so werden ein Joshua-Baum oder der Bischof Nikolaus Teil der Gestaltung.

Taufkerzengeschichten
Taufkerzengeschichten
Taufkerzengeschichten
Taufkerzengeschichten
Taufkerzengeschichten
Taufkerzengeschichten
Taufkerzengeschichten
Taufkerzengeschichten

Manchmal braucht es eine Verbindung zwischen Geschwisterkerzen oder eine Erinnerung an ein verstorbenes Geschwisterkind. Oder Herkunft und Geschichte der Eltern, bzw. Familie finden Eingang in das Motiv. Wie bei den Kerzen der Geschwister Anna Aileen und Roísín, mit einer irischen Mutter und einem griechisch-orthodoxen Vater. Die Kerzen sind so besonders und individuell, wie auch die Familien und die Taufkinder selbst sind.

Eingezeichnet in Gottes Hand

von | Kommentieren

Eingezeichnet in Gottes Hand

Fürchte dich nicht!
Ich habe dich
bei deinem Namen gerufen,
eingezeichnet bist du
in meine Hand.

Im Herbst 2013 habe ich für meine eigene Taufe ein Motiv entworfen. Für das Antependium (den Altarbehang) und die Stola meiner Taufpfarrerin Monika Wirthle. Und für das von Andreas Harder-Matern so wundervoll gestaltete Gottesdienstheft und die dazu passenden Karten.

Das Motiv bedeutet mir sehr viel. Es ist reduziert auf wenige, sehr ausdrucksstarke österliche Symbole. Im Zentrum das Kreuz, das Zentrum meines christlichen Glaubens. Daneben die Dornenkrone, die aufgelöst wird von einer Taube, dem Heiligen Geist, dem Tröster. Dies steht für die Veränderung, die mit dem Osterfest geschehen ist, der Tod ist überwunden, das Schwere, Belastende und Verletzende wird von Jesus selbst gewandelt. Der Untergrund ist ein leuchtendes Blau. Himmelsblau. Tränenblau. Taufwasserblau. Kein pastelliges Schönwetterwolkenblau. Ein strahlendes, durchdringendes, erdverbundenes Blau. Es verbindet Himmel und Erde. Das Kreuz aus krummen und gebogenen Linien gibt dem Motiv den Rahmen. In ihm verbinden sich alle Farben des Lebens. Eine fröhliche, herzliche Einladung, sich dem Kreuz und der Liebe Jesu zuzuwenden. Für alle und alles ist Raum in seiner eigenen Farbe und Form.

Eingezeichnet in Gottes Hand
Eingezeichnet in Gottes Hand
Eingezeichnet in Gottes Hand
Eingezeichnet in Gottes Hand

Meine Taufpatin Sr. Angelika hatte sich gleich in das Motiv verliebt. Als sie Anfang dieses Jahres unerwartet plötzlich verstarb, habe ich die Trauerkerze für sie mit diesem Motiv versehen.

Eingezeichnet in Gottes Hand
Eingezeichnet in Gottes Hand

Auch für einige Osterkerzen dieses Jahr durfte ich das Motiv gestalten. Für den Europapark in Rust, die Auferstehungsgemeinde in Kirchheim Teck, die Bartholomäus-Gemeinde in Ansbach und die Kapelle der Josefsklinik Offenburg. Dort wurde die Kerze in einem wundervollen Gottesdienst durch Pfarrer Richard Huber geweiht.

Eingezeichnet in Gottes Hand
Eingezeichnet in Gottes Hand

Zuletzt durfte ich die Kerze mit diesem Motiv gemeinsam mit anderen in das Kerz-mit-Herz-Projekt zu Pfarrer Peter Michael Schmudde geben, sodass sie noch einmal zum Lichtbringer werden kann.

Osterkerzen für die Evangelische Stadtkirche Offenburg

von | Kommentieren

Kanzel der Evangelischen Stadtkirche Offenburg
Osterkerze 2014
Osterkerze 2015

An der Außenseite der Kanzel der Evangelischen Stadtkirche Offenburg sind die vier Evangelisten in das Holz eingeschnitzt. Seit 2014 sind diese Darstellungen Grundlage der jeweiligen Osterkerze. Alle Evangelisten sind als Schreibende mit einem Buch und teilweise mit einer Schreibfeder dargestellt. Darüber hinaus hat jeder Evangelist ein eigenes Symbol, das ihm zugeordnet wird. Matthäus, der Mensch oder Menschensohn. Markus, der Löwe. Lukas, der Stier. Und Johannes, der Adler. Um das Motiv der Osterkerze zu gestalten, habe ich jeweils noch ein zentrale Bild aus dem entsprechenden Evangelium in den Hintergrund gesetzt. Die Taufe Jesu durch Johannes, den Täufer (Markus, 2014), die Bergpredigt (Matthäus, 2015) und das Gleichnis vom Verlorenen Sohn (Lukas, 2016).

Osterkerze 2016
Entzündung der Osterkerze 2016

In jedem Jahr wird die Osterkerze bei der gemeinsamen Auferstehungsfeier in der Katholischen Kirche St. Martin am Osterfeuer entzündet. Danach zieht sie zum feierlichen Ostergottesdienst in die Evangelische Stadtkirche ein, in der sie bis zur Karwoche des folgenden Jahres zu allen Gottesdiensten entzündet wird.

Pultbehang für die Notkirche Alt-Saarbrücken

von | Kommentieren

Pultbehang für die Notkirche Alt-Saarbrücken

Im November 2013 hatte die Gemeinde der Notkirche in Alt-Saarbrücken bereits das Antependium zum biblischen Spruch aus Hebräer 13,14 »Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir« erworben.

Nun durfte ich dazu passend noch einen Pultbehang und auch die Osterkerze mit dem gleichen Motiv gestalten. Im August werde ich wieder in Saarbrücken zu Gast sein und dann auch sicher ein Foto vom Kirchenraum mit Antependium, Pultbehang und Kerze mitbringen.

Trauerkerzen für den Musikverein Ichenheim

von | Kommentieren

Trauerkerzen für den Musikverein Ichenheim

Alljährlich gedenkt der Musikverein Ichenheim mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Nikolaus der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder. Schon seit einigen Jahren fertige ich dazu die Kerzen mit dem Logo des Musikvereins, den Namen und entsprechenden Sterbedaten an. Sie werden an der Osterkerze entzündet, in Erinnerung an das Sterben und Auferstehen Jesu. Nach dem Gottesdienst erhalten die Angehörigen die Kerzen.

Fürchte dich nicht, ich helfe dir

von | Kommentieren

Taufe der kleinen Apfelschwester
Taufe der kleinen Apfelschwester

Ein ganz besonderer Gottesdienst mit einer ganz besonderen Taufe fand heute in der Evangelischen Stadtkirche Offenburg statt. Seit heute darf ich nun ganz offiziell die kleine Apfelfreundin als Patin durch ihr Leben begleiten. Zu diesem Anlass habe ich nicht nur den Kranz für den Taufstein gebunden, sondern auch die Kerze gestaltet und ein neues Tauf-Antependium gefertigt.

Taufe der kleinen Apfelschwester
Taufe der kleinen Apfelschwester

Liebes Apfelkind, deine Eltern haben mich gefragt, ob ich deine Patin sein möchte. Es berührt und bewegt mich sehr, dass ich dadurch in besonderer Weise am Wunder deines Lebens teilhaben darf. Deine Taufe heute war ein schönes Fest. Ich habe viel an dich gedacht, während ich den Schmuck für den Altar und den Taufstein gefertigt habe. Und an den besonderen Taufspruch, den dir deine Eltern mitgeben. Am Taufstein habe ich ein wenig geweint vor Rührung, denn es ist noch nicht sehr lange her, dass ich selbst an diesem Ort getauft wurde. In Gedanken bin ich stets bei dir und bitte Gott um seinen Segen für dich. Ich hoffe, dass wir gemeinsam in dein Leben hineinwachsen können. Dass wir viel gemeinsam lachen können und dass ich auch dann dein Vertrauen habe, wenn dir eher zum Weinen zumute ist. Alles Liebe, deine Patin.