Cantiamo

von | 3 Kommentare

Der Spielmann des Herrn, 1. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 2. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 3. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 4. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 5. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 6. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 7. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 8. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 9. Strophe
Der Spielmann des Herrn, 10. Strophe

Als Dunkelheit die Welt umfing und Angst in allen Menschen war, ein Spielmann durch die Lande ging, sein Herz war rein und klar. Die Füße waren nackt und bloß, zerschlissen sein Gewand, ganz arm war er und heimatlos, kein Stab in seiner Hand. Gold und Geld nahm er nicht mit, er hatte keine Macht, er hatte nur sein helles Lied, das sang er in die Nacht. Er trat in eine Kirche ein und sah, wie sie zerfallen war. Geduldig legt er Stein auf Stein, erneuert sie wunderbar. Umarmend gab er einen Kuss, dem aussätzigen Mann. Die Welt lehrt er den Friedensgruß, den sie nicht mehr geben kann. Er ruft das Volk zum Frieden auf: „Kommt her, und hört mir zu: Schaut nicht auf euch, zum Kreuz schaut auf, dann findet ihr endlich Ruh!“ Als seine Leidensstunde kam, stieg er den Berg hinan und folgte hinterm Gotteslamm auf steiler und dorniger Bahn. Und da er auf dem Gipfel stand, begann sein Herz zu sehen: Ein Mann, die Arme ausgespannt am Kreuz, so weh, so schön. Da hielt er ihm die Hände hin und macht sein Herz ganz weit. Der Mann am Kreuz verwundet ihn; welch Liebe, welches Leid! Und wie er so verwundet war. Stieg er hinab ins Tal und sang sein Lied so wunderbar und sang es überall.

Refrain: Und als die Welt im Sterben lag, erklang ein Lied von fern, vom Spielmann unseres Herrn.

Text: Johannes Schneider

„Zu dem Lied wollen wir gerne Bilder auf eine Leinwand projizieren.“ So weit die Planungen unseres Projektchors „Cantiamo“ zur Präsentation des Liedes „Der Spielmann des Herrn“ von Johannes Schneider über das Leben des Heiligen Franz von Assisi. Die im Internet zusammengetragenen Bilder waren nur leider so unterschiedlich in Stil und Qualität, dass ich dann letztlich doch mit bewährter Seidenmalerei passende Bilder dazu gestaltet habe. Leider hatte ich dazu nur eine Woche Zeit und musste daher leider einige Anleihen machen.

Artikel im Offenburger Tageblatt

3 Kommentare

  1. Nur schade, dass im Zeitungsartikel nichts von deinen Seidenbildern zu lesen ist.

  2. Das finde ich auch!
    Liebe Anne, das holen wir bei der nächsten Gelegenheit nach.
    Liebe Grüße,
    Sr. Angelika

  3. Ein Pressebericht kann natürlich nicht alles berücksichtigen. Deshalb noch einige kurze Ergänzungen: Begonnen hatte der Abend mit der Einblendung des Christusskopfes vom damiano-Kreuz, dazu sang der Chor Cantiamo das Lied „Du, die Weisheit, die mich erdacht“ vom österreichischen Franziskanerpater Johannes Schneider. Dieser meditative Gesang machte deutlich, worum es bei diesem Abend ging, nämlich um die Beziehung zu Gott. Darauf folgte ein kurzer Überblick über das Leben des hl. Franziskus, ebenfalls in einem Lied von P. Johannes. Zu jeder Strophe hatte die Cantiamo-Sängerin und Künstlerin Anne Fischer, Offenburg, eine wunderschöne Szene auf Seide gemalt, die ebenfalls über Beamer auf Großleinwand projiziert wurde. Danach wurde der Sonnengesang in Text, Lied und Bild vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.